Die Helden

Die „Monuments Men" waren eine Gruppe von Männern und Frauen aus dreizehn Nationen, von denen sich die meisten freiwillig für den Dienst in der neu geschaffenen MFAA Einheit der Alliierten Armeen im Zweiten Weltkrieg gemeldet hatten . Viele verfügten über Expertisen als Museumsdirektoren , Kuratoren, Kunsthistoriker, Künstlern, Architekten. und Pädagogen. Ihre Arbeitsbeschreibung war einfach: kulturelle Schätze waren soweit dies möglich war vor den Auswirkungen des Krieges zu schützen.

Am 23. Juni 1943 genehmigte Präsident Roosevelt die Bildung der „Amerikanischen Kommission für den Schutz und die Rettung von historischen Denkmälern in Kriegsgebieten " weithin bekannt als die „Roberts Kommission“, benannt nach ihrem Vorsitzenden, Richter am Obersten Gerichtshof der USA Owen J. Roberts. Die Arbeit der „Harvard -Gruppe" und des „American Council of Learned Societies " trug zu ihrer Gründung bei.

So entstand die Monuments, Fine Arts, and Archives („MFAA“) Sektion unter der Schirmherrschaft der für zivile Angelegenheiten zuständigen Sektionen der Alliierten Armeen und der Militärregierung. Die Monuments Men arbeiteten daran, Denkmäler und andere Kulturschätze vor der Zerstörung des Zweiten Weltkriegs zu schützen. Im letzten Kriegsjahr suchten und fanden, und in den darauffolgenden Jahren führten sie mehr als fünf Millionen Kunst-und Kulturgüter, die von Hitler und den Nationalsozialisten gestohlen worden waren, an die rechtmäßigen Eigentümer bzw. die Herkunftsländer zurück. Ihre Rolle bei der Erhaltung von Kulturschätzen war beispiellos.

Die Monuments Men blieben noch weitere sechs Jahre nach Ende des Krieges in Europa, um die komplexe Rückführung der gestohlenen Kunstwerke zu überwachen. Während dieser Zeit spielten sie unter anderem durch die Organisation temporärer Kunstausstellungen und Konzerte eine wichtige Rolle beim Wiederaufbau des kulturellen Lebens in den zerstörten Ländern Europas.

Nach ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten übernahmen viele Monuments Men verantwortungsvolle Positionen in den größten Kultur-und Bildungseinrichtungen des Landes und halfen bei deren Aufbau. Sie wurden Direktoren und Kuratoren an weltbekannten Museen wie dem Metropolitan Museum of Art in New York, dem MOMA , der National Gallery of Art in Washington DC, dem Cleveland Museum of Art, dem Toledo Museum of Art, dem Nelson-Atkins Museum of Art und vielen anderen. Andere ehrwürdige Institutionen wie das New York City Ballet , die National Endowment for the Humanities und die National Endowment for the Arts (US Nationale Kulturstiftungen für die Geisteswissenschaften und Künste), waren die konkreten Ergebnisse des Ideenreichtums der Monuments Men.

Sechs Monuments Men sind nach unserem Wissensstand noch am Leben: Harry Ettlinger, Richard Barancik, Bernard Taper, Rouben Sami, Motoko Fujishiro Huthwaite und Anne Olivier Popham Bell.


Wir brauchen Ihre Hilfe!

Unsere Erforschungen der Vitae der Monuments Men und Women sind jetzt in ihrem achten Jahr. Die Biographien der unterstrichenen Namen in den folgenden Listen sind vollständig und in den meisten Fällen verfügen wir auch über ein Foto. In Hinsicht auf die anderen Namen setzt sich die Recherche jedoch fort, und wir haben unterschiedliche Mengen an Informationen zusammentragen können. In einigen Fällen haben wir nur den Namen. Wir appellieren an die Öffentlichkeit uns bei der Ausarbeitung dieser Biografien Hilfe zu leisten. Wenn Sie Informationen oder Fotos haben, oder glauben, jemand sollte diesen Listen hinzugefügt werde, dann kontaktieren Sie bitte die Monuments Men Foundation.

Die Monuments Men
Die Roberts Kommission
American Council of Learned Societies
Die Harvard-Gruppe

Zeitzeugen