Die Monuments Men

Die „Monuments Men" waren eine Gruppe von rund 345 Männern und Frauen aus vierzehn Nationen, von denen sich die meisten freiwillig für den Dienst in der neu geschaffenen MFAA Einheit der Alliierten Armeen im Zweiten Weltkrieg gemeldet haben. Sie verfügten über die unterschiedlichsten Expertisen als Museumsdirektoren , Kuratoren, Kunsthistorikern, Künstlern, Architekten. und Pädagogen. Jedoch verfolgten sie alle das selbe Ziel: kulturelle Schätze sollten vor Diebstahl und Zerstörung geschützt werden.

Die Monuments Men leisteten Frontarbeit und spürten mehr als fünf Millionen Kunstschätze auf, von denen viele von Hitler und den Nationalsozialisten geraubt worden waren. Eine große Anzahl der Monuments Männer und Frauen blieb im Anschluss an die kriegerischen Auseinandersetzungen für mehrere Jahre in Europa, um diese Kunstwerke und weitere kulturelle Objekte an die jeweiligen Herkunftsländer zurückzugeben. Darüberhinaus organisierten sie Ausstellungen und Konzerte, welche eine instrumentale Rolle beim Wiederaufbau des kulturellen Lebens in den zerstörten Ländern Europas und Japans spielten.

Nach ihrer Heimkehr übernahmen viele Monuments Men verantwortungsvolle Positionen in den größten Kultur-und Bildungseinrichtungen der Vereinigten Staaten und Englands. Mit der Zeit entwickelten sie sich zu Direktoren und Kuratoren weltbekannter Museen wie dem Metropolitan Museum of Art in New York, dem MOMA, der National Gallery of Art in Washington DC, dem Cleveland Museum of Art, dem Toledo Museum of Art, dem Nelson-Atkins Museum of Art und vielen anderen. Weitere ehrwürdige Institutionen wie das New York City Ballet , die National Endowment for the Humanities und die National Endowment for the Arts (US Nationale Kulturstiftungen für die Geisteswissenschaften und Künste), waren die konkreten Ergebnisse des Ideenreichtums der Monuments Men. Daraus resultierend basiert die Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten aus dem Jahr 1954 auf der erfolgreichen Arbeit der Monuments Men während und nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die folgende Mitgliederliste wurde anhand der Personallisten erstellt, die MFAA Offiziere und Beamte erarbeitet hatten. Die Foundation stützt sich auf die maßgebliche Liste der Monuments Woman Capt. Edith A. Standen sowie auf den offiziellen Bericht der amerikanischen Kommission zum Schutz und der Bergung von künstlerischen und historischen Denkmälern in den Kriegsgebieten (der Roberts Commission), die Präsident Harry S. Truman im Jahr 1946 präsentiert wurde.
In diesen Listen aufgeführt sind auch zahlreichen ausländischen Verbindungsoffiziere, die ihre Heimatländer während der Nachkriegszeit bei Restitutionsfragen vertraten.